Feeds:
Beiträge
Kommentare

Langeneß PDF Datei

Leider habe ich bei meiner PowerPoint-Präsentation irgendetwas nicht ganz richtig gemacht – einige meiner Fotos wollten sich einfach nicht zeigen. Sah alles so schön aus und ich dachte ich hätte es geschafft … – wie man sich doch täuschen kann. Habe also alles in Ordnung gebracht. – Ja, aber wohl zu spät, denn ich hatte sie ja schon in aller Voreile abgeschickt. Na, hier also dann von der ausgebesserten Version eine PDF-Datei, die oben zu sehen ist. Die unterstrichenen Wörter und Webseiten-Adressen darin kann man anklicken und dann gibt es noch ein bisschen mehr Information …

Es hat mir sehr viel Spaß gemacht diese ungewöhnliche Region zu besuchen – leider ja nur virtuell, aber wer weiß, vielleicht auch mal in der Zukunft ganz real.

Advertisements

6. Reisetagebuch

Reise zu den Nordfriesischen Inseln:

Zuerst finde ich einmal heraus, wohin es genau gehen soll. Mhm, es gibt so viele schöne Inseln in Nordfriesland, aber ich möchte mal etwas ganz Besonderes, etwas anderes unternehmen. Also nach ein bisschen Nachforschen ist es dann plötzlich alles ganz klar – die Reise geht zu den Halligen.

http://www.nordfriesische-halligen.de/6.html

Aber was sind Halligen eigentlich, wo finde ich Informationen?: http://www.langeness.de/                 Wie kommt man da hin? Ich muss die Anreise planen: von Dublin nach Hamburg/Lübeck Flug mit Ryanair: http://www.ryanair.com

und dann vom Flughafen nach Lübeck

http://www.flughafen-luebeck.net/lubeck_de/bus_train_de/ http://www.luebeck-tourism.de/ + http://city.intermaps.com/luebeck/index.asp?lang=en

Hansestadt LübeckVon Lübeck dann mit der Bahn nach Husum: http://scout.hafas.de/cgi-bin/query.exe/dn

http://www.husum-tourismus.de/

Unterkunft in Husum finden: http://www.husum-tourismus.de/zimmer-online-buchen.html?&no_cache=1&L=1%20class%3Dl

Wie kommt man denn auf so eine Hallig? – Mit der Fähre von Schüttel nach Langeneß:www.faehre.de Ich erfahre, es gibt auch noch andere ungewöhnliche Transportmittel und Legenden darüber: http://www.planet-wissen.de/pw/Artikel,,,,,,,21E3CB398BF24F50E0440003BA5E0921,,,,,,,,,,,,,,,.html

Aber nun möchte ich doch noch mehr über Halligen raus bekommen: http://de.wikipedia.org/wiki/Hallig

Langeneß

Ich lerne etwas über Warften und ‚Landunter

Überflutung der Hallig durch Meerwasser. Die Hallig \http://www.langeness.de/index.php?Seite=Lexikon

Jetzt ist die Reise schon fast perfekt – es fehlt nur noch eine passende Unterkunft: http://www.friesenhaus-honkenswarf.de/html/fewo.htm

Ja, und die Rückfahrt, die plane ich heute aber nicht mehr. Kann ja auch noch sehr interessant werden …

Abschließend möchte ich zum ‚Hot Potatoes‘-Programm kurz bemerken, dass es natürlich immer interessant ist, wenn man weiß wie, aber ich persönlich es sehr zeitaufwändig fand. (Manchmal ist es auch schneller, seine Übungen ohne größeren Aufwand selbst nach dem Motto ‚Eigenbau‘ und vielleicht auch nicht ganz so perfekt als Arbeitsblatt zu erstellen. Für meinen Unterricht ist es eigentlich nicht unbedingt nötig eigene Übungen selbst zu gestalten, da es bereits in ausreichender Menge sehr gut anwendbares Material gibt. Der Unterricht am Goethe-Institut Dublin findet vorwiegend mit nicht interaktivem Lernmaterial statt. Zugegebenermaßen benutze ich allerdings auch interaktive Aufgaben nach dem ‚copy ‚- und ‚paste‘ Verfahren und bin allen Kollegen dankbar, die diese Übungen so wunderbar erstellt haben. Hier und da mal Übungen am Internet benutze ich eigentlich mehr als Hausaufgabe.

Grundsätzlich ist es aber schon sehr beeindruckend, was man alles damit machen kann und ich danke allen, die so fleißig phantastisches Material kreieren, das wir, die sich nicht die Zeit dafür nehmen, sehr gerne benutzen.

4. Modul 2

1. Einheit: Übungen von KollegInnen

Da ich unterschiedliche Nieveaustufen unterrichte, sprechen mich besonders die Seiten von Ralf Kinas an sowie die Linkseite NEU! auf ‚der wunderschönen Seite‘ von Hank Schwab, www.passwort-deutsch.de und auch die Seite von Klaus Dautel.

[Quiz] [Leseverstehen] [Gramm.-Wortschatztests]

Die Seite ist übersichtlich und gut anwendbar – voller Ideen und verständlich

Landeskunde-Quiz sehr gut

Kurze Tests gut (etwas schwierig – ohne Wortvorgabe)

Leseverstehen übersichtlich

Lückentests (Grammatik u. Wortschatz) leider nur für Fortgeschrittene, benutze ich aber oft

Fun und Humor super

Die meisten Übungen von Herrn Schwab sind mit Quia erstellt (finde ich größtenteils nicht für meinen Unterricht geeignet) – Allerdings sind die Links auf: ‚Die Wunderschöne Seite vom Herrn Schwab‘ alle sehr gut und nützlich!

Mir hat aber die Linkseite ‚Neu‘ ganz besonders gut gefallen. Einige Beispiele:

U of Michigan: Grammar Tutor = sehr nützlich (allerdings nur für englischsprachigen Raum)

Grammatisches Malbuch = ist einfach super

Kinder- und Jugendliteratur im Deutschunterricht = u.a. Sehr schöne PowerPoint Beispiele – hat mir auch sehr gefallen, ist aber für mich nicht relevant

Deutschlernen im Internet = super – benutze ich auch relativ oft – ist für alle Niveaustufen geeignet und sehr aktuel von Joachim Quandt http://www.deutschlern.net/

Deutsch als Fremdsprache http://www.aufgaben.schubert-verlag.de/arbeitsblaetter_a1_z/a1_arbeitsblaetter_index_z.htm – benutze ich auch oft

  • www.passwort-deutsch.de = hat gute interaktive Aufgabentypen für Lernende, vielfältig und übersichtlich, außerdem werden unterschiedliche Nieveaus angeboten – Übungen erscheinen in neuem Fenster / Gleichzeitig stehen Unterrichtsmaterialien für Lehrer als PDF zur Verfügung Herausgeber: Klett Verlag –

  • Klaus Dautel ZUM Internet e.V. – Hot Potatoes – Eine Sammlung von Übungen = für den deutschsprachigen Gebrauch, aber auch sehr gut anwendbar bei Fortgeschrittenen (sehr umfangreich – viele Anregungen / Potential) mit vielen Web-Links

Beispiele, die ich nicht unbedingt benutzen würde:

Katherine Munro – fand ich nicht gut, weil man die Übungen kaufen muss

Michael Möbius http://www.dlc.fi/~michi1/uebungen/

hat mich nicht angesprochen, obwohl sehr vielfältige Übungen angeboten werden, aber es fehlen teilweise einleitende Erklärungen, Anweisungen nicht immer klar!

Ilpo Halonen http://www.dlc.fi/~pohalone/kompass/index.html

Ergänzungsaufgaben gut (einfach und klar)

nicht besonders aufregend – aber für Anfängerniveau geeignet

Maria Cr. Berger und Alfredo Colucci

http://ospitiweb.indire.it/ictavagnacco/deutsch/index.htm

zu viele Lücken = spricht mich nicht an // Übungen zu vielseitig (ich sehe keinen großen Lerneffekt)

Martin Schmurr – http://webschmurr.altervista.org/Webschmurr/Indice.htm

hat mich nicht angesprochen – abgesehen davon, dass es in italienisch ist, habe ich leider Martin Schmurrs Seite nicht gefunden, sondern nur Altervista (Registrierung nötig)

„Les exercices en ligne du cours d’allemand

nicht sehr aufregend – man muss CD kaufen

Ich habe unterdessen, so hoffe ich doch, das 1. Modul beendet. Nicht, dass ich ganz sicher bin, dass ich alles richtig gemacht habe, aber zumindest glaube ich, Versuch macht klug.

Ja und jetzt geht’s los mit dem 2. Modul – scheint alles sehr komplex zu sein, aber mit der Zeit werde ich es vielleicht auch alles verstehen. Ich habe bisher nur hineingeschnuppert.

Heute habe ich mir endlich mal etwas genauer Reinhards Webseite ‚Blogs im Fremdsprachenunterricht‘ angesehen. Mir hat der Beitrag von Ágnes‘ Blog für ihre Schülerinnen und Schüler in Ungarn; im Sept 2007 zum Thema Deutschpop sehr gut gefallen, weil ich mir vorstellen kann, etwas in dieser Art auch im Unterricht anzuwenden.

Ich war so angeregt, dass ich gleich einen Link erstellt habe, mit Studentenarbeiten, die ich 2007 gemacht habe. Vielleicht ist das ja auch für andere interessant.

Sehr neugierung und auch ein bisschen ängstlich habe ich also nun mutig angefangen

Was ich bisher für das 1. Modul getan habe:

  • ich habe mich mit dem Kurs vertraut gemacht (soweit es mir möglich war – auch ein bisschen eine Zeitfrage …)
  • habe mir die Einleitung durchgelesen und entsprechend einen Blog eingerichtet (was bei mir ziemlich lange gedauert hat, da ich einen Hintergrung haben wollte und nicht auf Anhieb gefunden habe – na und nun ist alles ganz grün – aber das ist ja schließlich die Hoffnung …)
  • anschließend habe ich meine Blogadresse veröffentlicht
  • dann habe ich in die Foren hineingesehen und mich mit der Plauderecke beschäftigt, wo ich ein Bild meiner Wahlheimat vorgestellt habe
  • ja und schließlich das Lernertagebuch angefangen

Das ist eigentlich erst einmal alles, was ich bisher geschafft habe.

Bin ich damit zufrieden? – mmhh – eigentlich schon – könnte sicher mehr machen, aber fürs Erste reichts, denke ich.

Bei nächster Gelegenheit werde ich mir mal ansehen, was die anderen Teilnehmer schon so erreicht haben, ich hoffe, ich kriege keine Angst